Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Familien

66. Familientag des Dekanates Maifeld-Untermosel

Radwanderung durchs Nettetal

Am Sonntag, dem 26. September 2021, von 10:00 bis 17:00 Uhr, veranstaltet das Dekanat Maifeld-Untermosel in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte Mayen eine Radwanderung für Familien unter dem Motto “Durch’s wilde Nettetal”.

Treffpunkt ist der Bahnhof in Kerben. Anschließend folgen die Familien dem Radweg Richtung Ochtendung, um dann zur Schrecklay abzubiegen.

Über zwei verschiedenen Wegen, einem bequemen und einem abenteuerlichen, geht es zum Mittagessen in der Ruitscher Mühle. Am Nachmittag führt ein schöner Weg der Nette entlang bis Hausen. Hier erreichen die Teilnehmer wieder die alte Bahnlinie und folgen dem Radweg über das Viadukt und durch die Tunnel nach Polch.

Wer weiter nach Kerben radeln will, kann das tun, ansonsten wird ein Transfer der Fahrer zu ihren Autos eingerichtet, auf Wunsch auch ab Nettesürsch.

Die ganze Zeit folgt eine Besenwagen der Gruppe. Entlang der Strecke werden überall Getränke- und Verpflegungsstationen eingerichtet.

Das Ganze kostet 12,- € pro Erwachsenen und 6,- € je Kind, inklusive Verpflegung,  Getränke und Transfer.

In Infos- und Anmeldezettel werden in allen Kitas, Grundschulen und größeren Kirchen verteilt.

Weitere Infos bei Pastoralreferent Ansgar Feld, ansgar.feld(at)bistum-trier.de, 0171 / 57 93 195

Familientag im Weinberg

Über 150 Mütter, Väter und Kinder verbrachten einen erlebnisreichen Tag im Weinberg und lernten dabei den Weinbau in seiner ursprünglichen Form kennen.

Coronabedingt teilten sich die Teilnehmer dabei gleich zu Beginn in Gruppen auf, die den ganzen Tag über zusammenblieben. Das Team um Pastoralreferent Ansgar Feld hatte sich im Vorfeld fit genug gemacht, die Gruppen den ganzen Tag über zu begleiten.

Zunächst ging es von Dreckenach aus durch die Felder des Maifelds hinüber zu den Weinbergen von Lehmen. Dort wurde anhand der Weinstöcke und den unterschiedlichen Bebauungsmethoden in die Kunst des Weinbaus eingeführt.

Dann erhielt jede Gruppe einen eigenen Weinberg, den es zu ernten galt. Sie alle waren im Besitz von Ökowinzer Uwe Weber, so dass das Naschen der Trauben unbedenklich war.

Nach einer kurzen Einführung, ausgerüstet mit Scheren und Eimern, ging es ans Lesen der Trauben. Schnell und immer wieder waren die Eimer gefüllt und wurden zur Sammelstelle gebracht.

Hier begann das Maischen: Traubentreten, barfuß, in großen Bottichen. Für viele Kinder war das der größte Spaß des Tages.

Die Maische wurde anschließend in eine historische Kelter gefüllt und mit vereinten Kräften zu Traubensaft gepresst.

Schließlich konnten sich alle Kinder ihre eigene Flasche abfüllen und mit einem selbstgemaltem Etikett versehen.

Erfreulicherweise kam auch die Lehmener Weinkönigin Nina I. hinzu und begleitete die Familien bei ihren Arbeiten.

Ein schöner und erlebnisreicher Tag ging zu Ende, bei dem man auch wieder viele neue Leute kennengelernt hatte und Freundschaften entstanden waren.

Veranstalter dieses inzwischen 65. Familientages war das Dekanat Maifeld-Untermosel in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte.