Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

Dekanat Maifeld-Untermosel

Auszeit in der Fastenzeit

Ökumenisches Taizé-Gebet in Lonnig am 29.03.2019

Der Seele etwas Gutes  tun. Abstand vom Alltag gewinnen. Das ist möglich im Taizé-Gebet: durch den kerzenerleuchteten Kirchraum taucht man in eine entspannende Atmosphäre ein. Die ruhigen, eingängigen Taizé-Lieder, die wesentlicher Bestandteil des Gebetes sind, helfen Jugendlichen und Erwachsenen, zur Ruhe zu kommen. „Genau dazu wollen wir Gelegenheit geben“, so Gemeindereferentin Angela Kläs, die mit Diakonin Jutta Schultz von Dratzig die Taizé-Gebete im Dekanat wieder aufleben lässt: „Das Gebet bietet eine Auszeit vom Alltag – und das können viele Menschen gut gebrauchen!“
Hier weiter lesen....

Weltgebetstag in Polch

"Kommt, alles ist bereit"

Kaffeeduft und eine festlich gedeckte Tafel empfangen die BesucherInnen des Weltgebetstages am ersten Freitag im März in Polch. „Feiern wir hier Gottesdienst?“ fragen sie etwas verunsichert. „Ja, nehmt Platz: es ist alles bereit!“ antworten die Frauen aus dem ökumenischen Vorbereitungsteam, die sich Jahr für Jahr von den Stärken der beteiligten Frauen begeistern lassen, Anteil nehmen an ihren Sorgen und Ermutigung im gemeinsamen Glauben finden.
Gespannt nehmen 90 Personen Platz an den festlichen Tafeln, um den Gottesdienst mitzufeiern. In diesem Jahr stand das Land Slowenien und das Gleichnis vom Festmahl im Mittelpunkt – darum auch die Feier am gedeckten Tisch.
Die Landesvorstellung stellte dar, dass Slowenien eines der kleinsten und jüngsten Länder der Europäischen Union ist. Slowenien ist bis 1991 nie unabhängig gewesen, wurde aber schon im kommunistischen Jugoslawien zum Knotenpunkt internationaler Handelsströme, die vielerlei positive Einflüsse in das Land brachten. Seit 1991 ist es eine junge Demokratie und das Aushängeschild für wirtschaftlichen Fortschritt. Davon profitieren leider noch nicht alle Frauen des Landes: Minimal kleine Renten, hohe Arbeitslosigkeit, Benachteiligung von Minderheiten wie Sinti und Roma prägen den Alltag in Slowenien.  Was vielen nicht klar war, welche unfassbar schöne landschaftliche Vielfalt Slowenien zu bieten hat: Berge, Seen, warme Küste und Meer warten darauf, entdeckt zu werden.
Imponiert von der Schönheit des Landes und angeregt durch die Bibelauslegung der Frauen war nach dem Gottesdienst bei landestypischem Gebäck und fair gehandeltem Kaffee Gelegenheit zu angeregten Gesprächen. Der Eine-Welt-Laden der Pfarreiengemeinschaft Ochtendung-Kobern hatte außerdem eine breite Palette fair gehandelter Produkte mitgebracht und lud zum Stöbern ein.
Der Weltgebetstag mit dem Motto „Informiert beten und handeln“ ist eine weltweite ökumenische Frauenbewegung.  Denn in der ganzen Welt sollten Frauen selbstbestimmt leben können. Auf dem Weg dorthin braucht es immer wieder Zeichen gelebter Solidarität. Eines dieser Zeichen ist der jährliche Gottesdienst und die Kollekte, mit der weltweit über 100 Projekte unterstützt werden. Das ökumenische Vorbereitungsteam bedankt sich bei allen, die am Weltgebetstag mitgewirkt haben und durch ihre Spende ganz konkret die Projekte des Weltgebetstags unterstützen.

 

Viele Nationen unterwegs

„Wir sind bunt – world is a family!

Unter diesem Motto haben die Dieblicher Pfadfinder e.V. Stamm Treverer und die Fachkonferenz Asyl-Migration-Integration des Dekanates Maifeld-Untermosel mit Menschen aus vielen Nationen am Dieblicher Karnevalsumzug am Sonntag, 03.03.2019, teilgenommen. Das Zusammenleben an der Mosel wird immer vielfältiger und bunter,

HIER WEITER LESEN

Kinder und Jugendliche machen die Welt besser! - 72 Stunden Aktion!

Vom 23.-26. Mai 2019 findet die Aktion im gesamten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland statt.

„Es macht Spaß, etwas mit meinen Freunden zu machen und dabei noch zu wissen, dass wir hier den Kindern aus dem Kindergarten eine Freude machen“, so berichtet ein zwölfjähriger Junge, der gerade eine Schubkarre voller Sand in den Außenbereich des Kindergartens fährt. Dieser Junge ist inzwischen 16 Jahre alt und für ihn ist es gar keine Frage, ob er auch 2019 bei der 72-Stunden-Aktion mitmacht: „Klar werden wir wieder dabei sein – und hoffentlich haben wir ein gutes Projekt.“

Projekte, die in drei Tagen durchgeführt werden, sind das Herzstück der 72-Stunden-Aktion, die vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) durchgeführt wird. Sie findet vom 23.-26. Mai 2019 im gesamten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland statt. Ob ein Außengelände herrichten, ein Fest für Menschen im Altenheim ausrichten oder einen Spendenlauf organisieren, das alles sind beispielhafte Projektideen, die bei den letzten 72-Stunden-Aktionen schon durchgeführt wurden.

Um auch im Jahr 2019 spannende, gute und gut tuende Projekte zu haben, dazu brauchen wir Sie als Projektpartner. Arbeiten Sie in einer sozialen Einrichtung und haben eine Idee, was bei Ihnen gut tut und wofür sonst keiner bereit wäre zu unterstützen?

Dann melden Sie sich bitte bei uns:

Koordinierungskreis Koblenz (KOK KO)
FachstellePlus für Kinder- und Jugendpastoral Koblenz
St.-Elisabeth-Str. 6
56073 Koblenz
E-Mail: tobias.theobald(at)bistum-trier.de
Telefon: 0261 31770

Willst auch du mit deiner Gruppe dabei sein? Spaß haben, kreativ sein und dabei die Welt ein Stückchen besser machen? Dies sind Schlagworte, die Jugendliche nennen, die schon dabei waren.
Melde dich mit deiner Gruppe an unter: www.72stunden.de/Aktion/KOK-Koblenz
Für Fragen haben wir jederzeit ein offenes Ohr und auch weitere Informationen gibt es beim KOK KO.