Aktuelle Berichte

Hier finden Sie Berichte zu Veranstaltungen sowie Hnweise auf aktuelle Aktionen.

Radwanderung für Familien Am Sonntag, dem 6. Mai 2018

Am Sonntag, dem 6. Mai 2018 veranstaltet das Dekanat Maifeld-Untermosel in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte Mayen den 59. Familientag. Unter dem Motto „durch’s wilde Nettetal“ wird das romantische Nettetal mit dem Rad erwandert.

Los geht es um 10:00 Uhr beim alten Bahnhof in Kerben. Der Radweg auf der alten Bahnlinie führt zunächst Richtung Ochtendung und zweigt dann zum Nettetal hin ab. Am Rand des Nettetals hat man die Wahl: Die abenteuerlustigen Teilnehmer fahren über die Schrecklay ins Tal hinunter und folgen dort unten dem Wanderweg netteaufwärts. Die es eher gemütlicher haben wollen, folgen dem Waldweg Richtung Ruitsch und fahren auf bequemen Wegen hinunter zur Ruitscher Mühle, wo bald auch die sportlichere Gruppe eintreffen wird. Nach dem Mittagessen bleiben die Familien zusammen. Es geht über verträumte Wiesen am Bach entlang unterhalb Wellings nach Trimbs. (Wer will, kann die Furt benutzen, ansonsten lädt die breite Brücke zur anderen Seite.)

Hinter Trimbs und einer weiteren Pause steigt der Weg allmählich an, bis er in Hausen wieder auf die Bahnlinie trifft. Es geht über das Viadukt und durch Tunnel langsam aus dem Tal hinaus nach Nettesürsch. Hier gibt es die Möglichkeit, den Tag zu beenden, also den Transfer der Fahrer zu den Autos zu nutzen. Man kann aber auch weiter zum Polcher Bahnhof fahren und dorthin die Autos holen. Manche Wenige werden auch die Runde komplett machen und nach Kerben durch fahren. Während der ganzen Strecke sind Getränke- und Verpflegungsstationen eingerichtet. Weitgehend wird ein Besenwagen die Gruppe begleiten, in den man sein Gepäck laden kann.

Das Ganze kostet für Mütter und Väter € 12,- und für Kinder € 6,- (inklusive Getränke und Verpflegung). Infos- und Anmeldezettel werden rechtzeitig in den größeren Kirchen, sowie in den Grundschulen und fast allen Kindergärten verteilt (ansonsten ausgelegt). Informationen und Anmeldung auch bei Ansgar Feld, Dekanat Maifeld-Untermosel, Obertorstr. 8 in 56294 Münstermaifeld; Tel.: 0171 / 57 93 195; E-Mail: ansgar.feld@bistum-trier.de

 

 

Bereichernde Begegnungen beim Bildhauerseminar

„Was da für interessante und angenehme Menschen zusammenkommen, erstaunt uns immer wieder“, so die Veranstalter der Bildhauerseminare, Pastoralreferent Ansgar Feld und Bildhauer Peter Hänig. „Und wie schnell da eine Gemeinschaft entsteht.“ Vielleicht liegt das ja an der Bildhauerei selbst. Vielleicht ist es diese merkwürdige Tätigkeit des Weghauens, immer nur weg zu hauen. Vielleicht ist es diese faszinierende Schwierigkeit, sich vorzustellen, wie die Figur da in dem Steinklotz drin sein soll, nicht zu wissen, wie man die da rausholen soll und immer mit der Angst zu leben, zu viel oder das Falsche weggehauen zu haben. Abgesehen davon, dass man auch die Schlagtechniken erst mal lernen muss. Da ist Töpfern schon wesentlich einfacher. Vielleicht kommt diese merkwürdig angenehme Atmosphäre von Vertrautheit und Interesse auch dadurch, dass alle im selben Boot sitzen. Dass auch die übrigen Teilnehmer ständig festhängen und um Hilfe rufen müssen. Und wie bei den Anderen auch entsteht ein Gefühl der Dankbarkeit und des Staunens, wenn Peter Hänig mit Kompetenz und Geduld weiter hilft und man feststellt: Man lernt. Man wird besser. Man hat Spaß. Man versteht sich. Es wird viel gelacht.

Am Ende ist Stolz schon ein vorherrschendes Gefühl. Die Erkenntnis viel gelernt zu haben und ein gelungenes Werk mit nach Hause zu nehmen. Auch wenn es etwas schade ist auseinander zu gehen, man kann sich wiedersehen.

Die nächsten Termine stehen schon fest: 19./20. Mai, 11./12. August und 22./23. Sept. 2018. Veranstalter sind wie immer das Dekanat Maifeld-Untermosel in Zusammenarbeit mit der katholischen Erwachsenenbildung (KEB). Ort ist das Anwesen von Peter Hänig (Hinter dem Winkel 3 in Münstermaifeld-Keldung). Der Kurs kostet € 30,- pro Tag und Teilnehmer, inkl. Getränke, Verpflegung, Material und Werkzeug. Anmeldung und Infos bei Pastoralreferent Ansgar Feld, Obertorstr. 8 in 56294 Münstermaifeld, Mail: ansgar.feld(at)bgv-trier.de, Tel.: 0171 / 57 93 195

Väter und Kinder bauten gigantische Kettenreaktion

Die ganze Stadthalle von Münstermaifeld war ein einziges Gehämmer und Geschraube von 130 Vätern und Kindern. Überall, bis in vier Meter Höhe liefen Seile, Rohre, Dachrinnen. Dazwischen wurde Murmelbahnen aus Teppichleisten gebaut. Oder Schießanlagen, Rampen für selbstgebaute Fahrzeuge, Schläuche von Pumpanlagen. Denn das Ganze sollte eine einzige, selbständig arbeitende Maschine werden. Eine Riesenspektakelkettenreaktionsmaschine. Zusammengesetzt aus über 200 einzelnen Elementen, voller Ideen, Fantasien und Wissen über Module, Interface und gespeicherte Energien.

Ausgelöst durch einen Seilzug, der eine Murmel freisetzt und loslaufen lässt. Alles Andere soll die Maschine dann selbst machen. Minutenlang, über hundert Meter weit. Da die ganze Stadthalle eine einzige Großbaustelle war, in der man sich aber bewegen können musste, wurden Durchgänge mittels Armbrust oder Seilbahnen überwunden. Es war eine kühne Idee und ein mutiges Unternehmen, zumal vorher nichts geplant war und keiner wusste, welches Material und welche Ideen die Teilnehmer mitbringen werden. Und worauf die einzelnen Gruppen sich dann einigten.

Nach einer Einführung in die Theorie einer Kettenreaktionsmaschine durch die Ingenieure im Team von Pastoralreferent Ansgar Feld und einer ungefähren Sammlung der Ideen wurden lediglich die Anschlussstellen für die einzelnen Gruppen und ihre Module festgelegt. Und dann ging es los. Die Anlage wuchs und wuchs. Und die Spannung stieg mit jedem Versuch und mit jeder Korrektur und jeder Verbesserung der einzelnen Elemente. Es gelang tatsächlich, im Laufe des Nachmittages die Riesenspektakelkettenreaktionsmaschine fertig zu stellen, und alle fieberten dem ersten Testlauf entgegen. Ein unbeschreibliches Erlebnis: Es funktionierte!!

Durchlauf um Durchlauf versetzte Kinder wie Väter in Begeisterung und Bewunderung für das Werk der Anderen. Auch als alle Luftballons geplatzt waren, konnte Nachschub organisiert werden. Es war ein toller Tag gewesen, eine tolle Zusammenarbeit und ein gigantisches Erlebnis. Dass das Ganze dann am Schluss alles wieder abgebaut werden muss… Na ja, das ist halt so bei den Vater-Kind-Aktionen, die nun zum 61. Mal vom Dekanat Maifeld in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte Mayen veranstaltet wurden.

Glück, Freude und Zeit - Eine Auszeit für Paare, die heiraten wollen

Man sah in glückliche Gesichter, als die Paare erzählten, wie lange sie schon miteinander unterwegs sind. Der Brautleutetag des Dekanates Maifeld-Untermosel bot den Paaren Gelegenheit, mit anderen in Austausch zu kommen. Aber vor allem auch die Gelegenheit, einzeln als Paar Zeit zu haben: „Wir hatten den Raum, in Ruhe grundsätzliche Themen zu besprechen, die man im Alltag eher nicht bespricht oder für die kaum Zeit bleibt“, meinte eines der Paare, die in diesem Jahr kirchlich heiraten wollen. Sie und weiter Paare, die vor ihrer kirchlichen Trauung stehen, besuchten den Brautleutetag, den Pastoralreferentin Elisabeth Zenner zusammen mit Achim Zenner leitete.

Praktische Übungen zeigten, wie kompliziert es manchmal ist, freundlich und klar miteinander zu sprechen. Gemeinsam überlegten die Paare,  was helfen kann, damit Kommunikation im Alltag einfacher und mit weniger Missverständnissen funktioniert. Darüber hinaus tauschten sie sich zu zweit darüber aus, was ihnen für ihre Partnerschaft in Zukunft wichtig ist. Hilfreich war zudem, zu überlegen, was die kirchliche Trauung für sie konkret bedeuten kann. Dabei kamen auch praktische Hinweise für die Gestaltung des Traugottesdienstes nicht zu kurz. „Ich habe heute etwas über uns als Paar gelernt. Das hat unserer Beziehung sehr gut getan. Viele gute Anregungen werden  uns auch in Zukunft noch begleiten“, war das Fazit einer Teilnehmerin.

Für Paare, die heiraten wollen, aber auch für die, die schon einen gemeinsamen Weg miteinander gehen, gibt es noch weitere Angebote. Man findet sie auf www.dekanat-maifeld-untermosel.de unter Aufgabenbereiche/ Ehe und Paare. Information bei elisabeth.zenner(at)bistum-trier.de, 02605-96278-12.